Beiträge mit dem Schlagwort: Krankenhaus

Workshop in Koyom

dscf5579Ich wache früh auf in Koyom, einmal wegen der Hitze, andererseits wegen dem Gegackere der Perlhühner, die vor meinem Zimmer umher stolzieren. Nach dem Frühstück, bestehend aus einem Hühnchen und etwas frittiertem Brot, machen wir uns auf zum Evangelischen Krankenhaus Koyom. Koyom selber ist eigentlich ein Dorf mit etwas mehr als 10.000 Einwohnern, besitzt aber ein Krankenhaus mit 100 Betten (Zum Vergleich, unsere Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus in Tübingen hat 90 Betten).

Das Krankenhaus wurde von der Evangelischen Mission im Tschad ( EMT – Hospital Koyom) mit aufgebaut und steht seit 2002 unter der Leitung des tschadischen Arztes, Dr. Djekadoum N´Dilta Osée, der auch ein Partner des Difäm ist. Er führt uns in einem ersten Gespräch in das Projekt vor Ort ein und stellt uns Hebamme Rosalie vor, die für die  Koordination unseres Projektes in Koyom zuständig ist.

Jedes halbe Jahr findet ein Treffen in Koyom statt, bei dem alle Animateure, Matrones und Krankenpfleger der Gesundheitseinrichtungen, die an unserem Projekt teilhaben, zusammen kommen. Es werden die Fallzahlen des letzten Halbjahres durchgesprochen und organisatorische Fragen geklärt. Danach sind Ute und ich an der Reihe. Wir haben einen kleinen Workshop geplant und teilen die Anwesenden in Gruppen auf. In den Gruppen besprechen wir dann die Stärken und Schwächen des Projektes. Es gibt eine Präsentationsrunde, alle Ergebnisse werden noch einmal vorgestellt und mit allen Teilnehmenden diskutiert. Das Personal empfindet das Projekt als sehr hilfreich und arbeitet gerne mit. Sie schätzen es sehr, dass Sie vom Difäm die Möglichkeit der Weiterbildung im Gesundheitsbereich zu Schwangerschaft und Geburt bekommen haben.

dscf5585

Krankenpfleger beim Vorbereiten

Die Probleme werden auch deutlich. Für die Animateure und Hilfshebammen sind die Distanzen in die Dörfer groß, es ist anstrengend in der großen Hitze mit dem Fahrrad oder in der Regenzeit durch die überlaufenden Flüsse alle zu erreichen. Die Krankenpfleger berichten uns von der oft mangelnden Versorgung mit Medikamenten oder kaputter Untersuchungsausrüstung.

dscf5647

Animateure beim Workshop

Die nächsten Tage werden wir einige Einrichtungen besuchen, um uns direkt ein Bild zu verschaffen. Wir wollen auch vor Ort mit Schwangeren sprechen, um von ihnen einen Eindruck der Situation zu gewinnen.

Am späten Nachmittag essen wir alle zusammen, dann macht sich jeder auf den Heimweg. Ich spaziere noch etwas am Fluss von Koyom entlang und durch das Dorf zurück, bevor es dunkel wird.

dscf5700

Unser Nachbarhaus in Koyom

dscf5808

Sonnenuntergang am Logone-Fluss

Kategorien: Tschad | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Aufbau von Gesundheitseinrichtungen

Donnerstag, 14. August 2015 – Das „Centre Hospitalier Kakwende“ liegt rund 70 Kilometer von Bukavu entfernt. Das Krankenhaus wird von der Kirche 5é CELPA getragen, eine Mitgliedskirche der Eglise du Christ au Congo (ECC). Es wurde vor 50 Jahren durch eine norwegische Mission erbaut und von dort aus lange unterstützt. Wir sind auf dem Weg nach Kakwende, um die Fortschritte der Renovierungsarbeiten am Krankenhaus Kakwende und am nahegelegenen Gesundheitszentrum Burhuza zu überprüfen. Der Bau wird von unseren Partnern im Koordinationsbüro der medizinischen Arbeit der evangelischen Kirchen geleitet.

Reisfeld

Die Region Süd-Kivu ist sehr fruchtbar

In der Stadt begegnen uns die Land Rover bekannter Nichtregierungsorganisationen wie Caritas International, Ärzte ohne Grenzen, World Food Programm, Oxfam, Unicef, Rotes Kreuz und sogar WWF. Dann fahren wir raus aus der Stadt. Auf löchrigen und staubigen Wegen fahren wir etwa drei Stunden. Vorbei an Tee- und Bananenplantagen, Reisfeldern und durch  kleine Dörfer. Schwer beladene kommen Frauen kommen uns von den Feldern oder einem Markt entgegen. Sie balancieren Brennhölzer, gelbe Wasserkanister oder Säcke voll mit Maniok oder Reis auf dem Rücken oder dem Kopf. Wir passieren drei Straßensperren, an denen ich schnell meine Kamera verstecke. Fotografieren ist in der DR Kongo nur mit Akkreditierung und offizieller Genehmigung erlaubt. Auf der Straße kann es passieren, dass einem Soldaten, Paramilitärs, Polizisten, Security-Mitarbeiter oder Passanten, die sich als erstere ausgeben, die Kamera bestenfalls abnehmen und Strafgeld kassieren.

Im Einzugsbereich des 60-Betten-Krankenhauses in Kakwende leben fast 60.000 Menschen. 30 Mitarbeitende kümmern sich um die Patienten. Ein Schwerpunkt im Krankenhaus ist die Geburtshilfe: Pro Monat gibt es etwa 110 Geburten, 30 davon per Kaiserschnitt. Trotzdem hat das Krankenhaus nur ein altes Entbindungsbett.

Maternity Waiting Home

Im Maternity Waiting Home, ein Wartehaus für Schwangere am Krankenhaus von Kakwende, warten derzeit 41 Frauen auf die Geburt.

Um zur Entbindung ins Krankenhaus zu kommen, müssen viele hochschwangere Frauen lange Fußmärsche über unwegsames Gelände auf sich nehmen- Deshalb gibt es hier ein „Maternity Waiting Home“. Hier können die Frauen kurz vor dem Geburtstermin kommen und das Einsetzen der Geburt abzuwarten.

Bei der offiziellen Einweihung lernen wir auch ein Missionarsehepaar aus Norwegen kennen, die mit der 5è CELPA zusammen arbeiten. Dr. Jean-Claude Nabagere, medizinischer Koordinator dieser Kirche, führt uns nach der feierlichen Zeremonie gemeinsam durch den neuen Anbau: Ein Röntgen- und ein Aufwachraum nach Operationen. Nun fehlen nur noch die Einrichtungsgegenstände.

Krankenhaus

Eins der neuen Gebäude im Gesundheitszentrum, das mit der Unterstützung des Difäm fertig gestellt wurde

„Jedes Kind ist ein Zeichen der Hoffnung für diese Welt.“ – Aus Kamerun

Kategorien: Kongo Projektreise | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.